Kalustyan prüft Gewürze mit Röntgeninspektionssystem

S+S-Prüftechnik unterstützt Einhaltung gesetzlicher Anforderungen in den USA

Röntgeninspektionssystem

Die staatlichen Regulierungen in der US-Lebensmittelindustrie haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen.  Das neue Lebensmittelsicherheitsgesetz FSMA konzentriert sich seit 2011 auf die Vermeidung von Verunreinigungen in Lebensmitteln. Auch müssen sich Nahrungsmittelhersteller mit überarbeiteten und verschärften Anforderungen des HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points) auseinandersetzen. Für Kalustyan, ein gewürz- und kräuterverarbeitender Betrieb mit Sitz in New Jersey, bedeutet die Erfüllung der neuen staatlichen Regelungen eine beachtliche Herausforderung. 

Da die wichtigsten Kunden eine Zusicherung verlangen, dass die Produkte von Kalustyan den Anforderungen entsprechen. "Unser Qualitätssystem beruht auf den Global Food Safety Initiatives (GFSI) und ist das Rückgrat unserer Organisation.", sagte Abdul Basit Gaba, Leiter Qualität/Lebensmittelsicherheit. "Wir haben mit unserem HACCP Plan eine systematische Beurteilung aller Schritte unserer Produktionsprozesse, und eine proaktive und vorbeugende Kontrolle aller Rohstoffe, Verarbeitungstätigkeiten, und unserer Verarbeitungsumgebung." Doch Kalustyan weiß, dass auch neue Lösungen erforderlich sind, um die wachsenden Anforderungen der Kunden erfüllen zu können.

"Unsere Kunden wissen zu schätzen, dass wir die neuen lebensmittelrechtlichen Anforderungen direkt umsetzten", sagt Fernando Porras, Kalustyans Vice President of Operations. Aber Kalustyan ist sich bewusst, dass mehr benötigt wird als eine technisch überragende Lösung. Es muss eine Lösung sein, die einfach zu verstehen und zu bedienen ist, nachweislich zuverlässig funktioniert und zu einem angemessenen Preis erhältlich ist. "Wir glauben, dass unser Erfolg davon abhängt, dass wir sichere Qualitätsprodukte liefern, die die Anforderungen unserer Kunden erfüllen oder übertreffen," sagt CEO Errol Karakash.

Seit der Firmengründung im Jahr 1977 basiert das Geschäft von Kalustyan auf der globalen Beschaffung von Kräutern und Gewürzen. Eingekauft wird in unzähligen Ländern. Die Produkte werden charakteristischerweise komplexer, wenn es um die Unverfälschtheit von Einkauf und Produktion geht, bei gleichzeitiger Einhaltung des Good Manufacturing Processes (GMP). Das Unternehmen hat im Laufe der Zeit die Programme weiterentwickelt, um stets die Qualität und Sicherheit der Schüttgüter garantieren zu können. Kalustyan produziert bislang in drei Ländern und nimmt das Engagement bezüglich Qualität an jedem Standort sehr ernst.

Röntgen-Inspektionsystem und Freifall-Metalldetektoren sorgen für Produktsicherheit
Kalustyan hat sich auf der Suche nach Fremdkörperinspektionssystemen nach dem Ausprobieren mehrerer Konkurrenzlösungen für die Zusammenarbeit mit S+S entschieden. Zudem hat der Gewürzspezialist bereits mehrere Metalldetektoren und Röntgensysteme von S+S in Betrieb. Einige Produkte sind in Folie verpackt, so benötigt das Unternehmen zusätzliche Untersuchung mit Röntgentechnik. Kalustyan hat drei Produktlösungen von S+S im Einsatz: Ein Raycon Röntgen-Inspektionssystem und Freifall-Metalldetektoren der Serien Rapid 4000 und Rapid 5000.

100-prozentige Produktprüfung von Schütgütern
Das Raycon-System ist sehr einfach zu bedienen. Es schafft einen vollständigen Inspektionsbereich ohne tote Winkel, was eine 100-prozentige Produktinspektion gewährleistet, unabhängig von der Produkthöhe oder der Platzierung auf dem Band. Die perfekte Kombination aus Röntgenquelle und - detektor ist mit der S+S Software zur Analyse der Röntgenbilder kombiniert, die dichte Fremdstoffe wie Metall, Steine, Knochen, HD Kunststoffe und Glas höchstpräzise detektiert. Ein Echtzeit-Betriebssystem verarbeitet bis zu 600 Produkte pro Minute bei gleichzeitiger Inspektion von bis zu vier Spuren mit parallel laufenden unterschiedlichen Produkten.
Metalldetektoren der Serie Rapid 4000 werden zur Untersuchung von groben Gewürzen und körnigen Materialien eingesetzt. Diese Detektionssysteme erkennen und entfernen magnetische und nicht-magnetische Metallverunreinigungen, selbst wenn diese im Produkt eingeschlossen sind. Es gewährleistet die hohe Produktqualität, verhindert Reklamationen und amortisiert sich in kurzer Zeit, da er zusätzlich Schutz vor kostspieligen Ausfällen von Produktionsmaschinen bietet und somit die Effizienz und Laufzeit der Produktionsanlagen maximiert.

Metalldetektoren der Serie Rapid 5000 untersuchen pulverförmige und feinkörnige Schüttgüter. Sie detektieren und entfernen magnetische und nicht-magnetische Metallverunreinigungen werden über die Separationseinheit („Quick Flap“), einer einzigartigen Ausscheideklappe aus Edelstahl, ausgeschieden. Aufgrund des speziellen Hygienic Designs hat das Gerät keine Ecken oder Nischen, in denen sich Produktreste ablagern könnten und ist somit für Anwendungen mit hohen hygienischen Anforderungen geeignet. Alle Lösungen von S+S sind BRC, IFS und HACCP konform.

Für den Gewürzhersteller mit historischem Erbe sieht die Zukunft vielversprechend aus — gewürzt mit einer Prise unverkennbaren Geschmacks. Kalustyan plant weitere Geräte von S+S zu kaufen. "Es war für uns durchweg eine positive Erfahrung und wir möchten gerne auf diesem Erfolg aufbauen", fügt der Leiter für Lebensmittelsicherheit abschließend noch hinzu und lobt seinen Lieferanten: „Hinsichtlich der Kosten lag S+S etwa im Mittelfeld, aber in Bezug auf Zuverlässigkeit und Leistung waren sie einfach Klassenbester. Der Maschinenherstellerbot die effektivste und effizienteste Methode um sicherzustellen, dass im Produkt keine Fremdkörper und Verunreinigungen vorhanden sind."

Hintergrund zur Entwicklung im amerikanischen Lebensmittelrecht:
Das neue Lebensmittelsicherheitsgesetz FSMA (Food Safety Management  Act) konzentriert sich seit 2011 auf die Vermeidung von Verunreinigungen in Lebensmitteln, da dieser Aspekt jahrelang vernachlässigt wurde und es bestand Handlungsbedarf, nachdem vermehrt Probleme auftraten. Neben dem Lebensmittelsicherheitsgesetz FSMA, muss sich die Industrie auch mit überarbeiteten und verschärften Anforderungen bezüglich HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points) auseinandersetzen. Wenn Prüfer einen Lebensmittelverarbeitungsbetrieb besuchen, erwarten sie nachweisbare und solide Beweise dafür, dass eine Gefährdungsanalyse durchgeführt, kritische Lenkungspunkte (CCPs) identifiziert und kritische Grenzen für jeden CCP festgelegt wurden. Überwachte Betriebe müssen auch umgehend über Verfahren verfügen, die sicherstellen, dass das HACCP System wie vorgesehen funktioniert und den aktuellen staatlichen Normen entspricht.

Die Maßnahmen der FDA konzentrieren sich hauptsächlich auf Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen. Sie verlangt, dass der HACCP-Plan eines Betriebes einen Korrekturmaßnahmenplan beinhaltet, den der Betrieb anwendet, wenn ein kritischer Wert nicht eingehalten wird. Die Korrekturmaßnahmen sollen sicherstellen, dass kein Produkt auf den Markt kommt, welches gesundheitsschädlich oder aufgrund von anderweitigen Abweichungen ungenießbar ist. Das FSMA Lebensmittelsicherheitsgesetz hat es zum Ziel, die Zuverlässigkeit der amerikanischen Lebensmittelversorgung durch einen Wechsel von einer reagierenden zu einer vorbeugenden Strategie zu gewährleisten.