Anzeige

Interpack 2023 bereits zu 85 Prozent ausgebucht

„Simply Unique” neuer Marken-Claim

Die Verpackungsbranche setzt auf Leitmesse

Eigentlich hätte sich das Anmeldefenster zur nächsten Interpack, die vom 04. bis 10. Mai 2023 auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet, erst im Herbst dieses Jahres geöffnet. Durch die pandemiebedingte Absage der zunächst auf das Frühjahr 2021 verschobenen und schließlich abgesagten Interpack 2020 hatten die bereits angemeldeten Unternehmen jedoch dieses Mal die Möglichkeit, für die kommende Messe schon jetzt ein Re-Booking vorzunehmen - was intensiv genutzt wurde. Zusammen mit den Neuanmeldungen von Unternehmen liegt die geplante Auslastung damit Mitte August 2021 bei 85 Prozent.

„Wir sind regelrecht begeistert vom Zuspruch unserer Kunden. Wir hören immer wieder, dass sie es kaum erwarten können, dass die Interpack endlich wieder stattfindet - und zwar als Präsenzmesse mit persönlichen Begegnungen“, berichtet Thomas Dohse, Project Director der Interpack. Die Pandemie hätte laut den Rückmeldungen aus der Branche gezeigt, dass digitale Alternativangebote zwar eine Ergänzung mit Mehrwert sein können, persönliche Begegnungen auf einer physischen Messe aber einen unersetzlichen Beitrag zur Generierung neuer Kontakte und zur enorm wichtigen Vertrauensbildung darstellten. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen auf der Verpackungsmesse technisch komplexe Maschinen und Anlagen zeigen, die entsprechend erklärungsbedürftig sind. Von den potenziellen Kunden können diese sogar im laufenden Betrieb in den Messehallen begutachtet werden können. Diese profitieren darüber hinaus von der direkten Vergleichsmöglichkeit von Lösungen verschiedener Anbieter.

Interpack mit neuem Motto "Simply Unique"

Auch für 2023 verfolgt die Veranstaltung ihren Anspruch als internationale Leitmesse der Verpackungsbranche und der verwandten Prozessindustrie und unterstreicht dies mit dem neuen Marken-Claim „Simply Unique“, der seit Kurzem das Erscheinungsbild prägt. „Die Einzigartigkeit der Interpack wird vor allem durch die einmalige Angebotsvielfalt unserer Aussteller geprägt - komplettiert wird sie aber durch unsere Sonderthemen, die Trends der kommenden Jahre aufgreifen. Für 2023 wird Nachhaltigkeit in all seinen Facetten noch prägender sein als in den vergangenen Jahren schon, sodass wir diesen Themenkomplex in Zusammenarbeit mit unseren Partnern angehen werden. Neben den prägenden Präsenzangeboten wird es auch digitale Angebote geben“, so Thomas Dohse.

In der Vergangenheit waren die Sonderthemen immer wieder sehr aufmerksamkeitsstark gewesen, so beispielsweise Save Food, was sich die Reduktion von Nahrungsmittelverlusten zum Ziel gesetzt hat, oder auch das Konzept des innovationparcs, der clevere Lösungen und Ansätze zu bestimmten Problemstellungen zeigt und mittlerweile auf weiteren internationalen Messen der Interpack Alliance etabliert ist. Die Details zu einzelnen Sonderthemen wie auch digitalen Zusatzangeboten der Interpack 2023 werden im Lauf des kommenden Jahres bekannt gegeben. Interessierte Unternehmen können sich auch weiterhin Interpack 2023 anmelden. Diese bildet eine Plattform für komplette Wertschöpfungsketten. Dazu gehören Prozesse und Maschinen für das Verpacken und die Verarbeitung von Packgütern; außerdem Packstoffe, Packmittel und die Packmittelherstellung sowie Dienstleistungen für die verpackende Wirtschaft. Auch zur parallel ausgerichteten Zuliefermesse Components sind Anmeldungen weiterhin möglich.

Passende Anbieter zum Thema

Ishida, Mehrkopfwaagen, Kontrollwaagen, Röntgenprüftechnik, Schlauchbeutelmaschinen, Dichtheitsprüfung, Schalenversieglung, Etikettierer
Gerhard Schubert, Verpackungsmaschine, Verpackungsanlagen, TLM, Getränke, Nahrungsmittel, Süßwaren, Tiefkühlprodukte, Molkereiprodukte, Pharma, Kosmetik, Technische Artikel
Beutelverpackungsmaschinen, Lebensmittelverpackungsmaschinen, Förder- und Zuführeinrichtungen, Zählsysteme, Thermotransferdrucker, Geräte zur Herstellung von Luftpolsterfolien, Kettenbeutel, Antistatische Beutel, Korrosionsschutzbeutel, Luftpolsterfolie